project 2 detect

K1600_Ikon_Detect

Junge Erwachsene als Ermittler im Krimispiel gesucht

Du stehst auf Krimis und willst mehr, als nur darüber zu lesen? Du hast Lust auf neue Leute im christlichen Miteinander? Dann steig ein und erlebe einen Kriminalfall und seine Lösung live. Bei unserem project 2 detect sind Junge Erwachsene aus Recklinghausen eingeladen, mitzuspielen. Die Spurensuche führt nach Münster zum Krimispiel „Tod im Turm“. Sei mit dabei!
Am Samstag, 23.07.16 – wir treffen uns um 13.30 Uhr am Bahnhof Recklinghausen und fahren gemeinsam nach Münster. Das Stadtspiel startet dort um 15 Uhr und dauert ca. zwei Stunden. Anschließend lassen wir den Tag in Münster ausklingen und fahren passend zurück nach RE.
Die Kosten für das Stadtspiel trägt die Stiftung Liebfrauen. Die Fahrtkosten übernimmt jeder selbst oder wir ziehen ein Sammelticket.

ANMELDUNG – bitte bis 18. Juli 2016 an
project2@liebfrauen-re.de
mit Name, Vorname und E-Mail-Adresse.
Ich möchte über Angebote für Junge Erwachsene per Mail informiert werden: j/n
Eine Veranstaltung der Pfarrei Liebfrauen, Recklinghausen;
Ansprechpartner Jugendseelsorger Torsten Ferge

Mitgestaltung des Gottesdienstes durch Da Capo

Am 03.07.2016 um 10:30 Uhr wir der Kleine Chor Da Capo unter der Leitung von Thomas Schlüter den Gottesdienst mitgestalten.

Zur Aufführung kommt die „Saarbrücker Messe“, welche von unserem ehemaligen Kantor Thomas Gabriel komponiert wurde.

Die „Saarbrücker Messe“ entstand zum Abschlussgottesdienst des 96. Deutschen Katholikentages 2006. Ziel dieser Messe ist es, anspruchsvolle, zeitgemäße Chormusik mit einfachen Teilen, die eine Gemeinde gut mitsingen kann, zu kombinieren. Auf diese Weise ermöglicht die Komposition aktive Teilnahme und gleichzeitig mitvollziehendes Hören, eine Forderung, die immer häufiger an die heutige Kirchenmusik gestellt wird. Das Prinzip der Ordinariumsgesänge ist antiphonal, die Gemeinde schaltet sich immer wieder mit einem Ruf in das musikalische Geschehen ein: mit einer alten gregorianischen Wendung im Kyrie und im Credo, mit dem achttaktigen „Gloria“ aus Lourdes, mit eigens dafür komponierten Rufen beim Sanctus und beim Agnus Dei.

Wir würden uns freuen, möglichst viele Gemeindemitglieder mit dieser Musik erreichen und mitreißen zu können.

Thomas Schlüter

Stadtkonzil Recklinghausen – Umfrage

Einige Menschen in unserer Stadt konnten wir schon in einem Videointerview nach ihren Ideen für die Kirche in Recklinghausen befragen. Aber wir brauchen noch viel mehr kreative Kraft, um die Kirche hier voranzubringen!

Deswegen haben wir gemeinsam mit Prof. Paul M. Zulehner aus Wien eine Umfrage entwickelt.

Es wäre schön, wenn Sie sich die Zeit nehmen und helfen würden, die zukünftige Kirche von Recklinghausen mit zu gestalten!
Für die Beantwortung werden Sie voraussichtlich 10-15 Minuten brauchen.

>>> Hier geht’s zur Umfrage! <<<

Hat Glauben in Recklinghausen und in unserer Gemeinde eine Zukunft?

Vorstellung des Stadtkonzils in den Gottesdiensten unserer Pfarrei am 11./12. Juni 2016

Das Leben in unserer Gemeinde verändert sich immer schneller. Fusionieren von Gemeinden, Kirchenschließungen, Rückgang der Teilnehmer unserer Angebote, insbesondere auch der Gottesdienstbesucher und vieles mehr. Das prägt selbstverständlich auch die Gespräche in den Gremien der Gemeinde. Deutlich werden hier große Sorgen über die Zukunft der Kirche vor Ort.

Das Stadtkonzil Recklinghausen ist ein Programm zur Entwicklung der katholischen Kirche in Recklinghausen. Es ist angelegt auf ein Jahr – von Juli 2016 bis Juli 2017. Die drei katholischen Pfarreien St. Peter, Liebfrauen und St. Antonius sowie weitere kirchliche Institutionen in Recklinghausen wollen sich für die Zukunft wappnen und setzen dabei auf die kreative Kraft möglichst vieler Recklinghäuser Bürgerinnen und Bürger.

Die Idee des Stadtkonzils dient der Entwicklung von konkreten lokalen Pastoralplänen in den Pfarreien in Recklinghausen. Der Pastoralplan soll uns helfen, dass nicht das kirchliche System, das wir uns mit den neuen Strukturen geschaffen haben und schaffen mussten, das Handeln in den Gemeinden bestimmt. Vielmehr soll der Mensch in seinen vielfältigen Lebenswirklichkeiten im Mittelpunkt unserer Seelsorge steht. So sollen im Juli 2017 auch in unserer Pfarrei mit ihren Kirchorten Liebfrauen, Petrus-Canisius, St. Barbara, Hl. Geist und St. Johannes konkrete Ziele und Ideen stehen, wie in 5 Jahren unsere Gemeinden und Kirchorte lebendige Orte des Glaubens sein können.

Das Stadtkonzil und die damit verbundene Entwicklung von lokalen Pastoralplänen ist eine Chance, die Zukunft unserer Pfarrei und unserer Gemeinden vor Ort mitzugestalten.

In unserer Pfarrei wurde eine Projektgruppe gebildet, die diesen lokalen Pastoralplan in Absprache mit dem Pfarreirat, dem Kirchenvorstand und den Kirchturmausschüssen entwickeln wird: Zurzeit sind 16 Mitglieder in dieser Projektgruppe aktiv.

Wir haben zusammengetragen, welche Aktivitäten das Leben unserer Kirchorte ausmachen. Wir konnten dabei mit Stolz auf ein vielfältiges Angebot von und für viele Gruppen blicken. Gleichzeitig haben wir aber auch festgestellt, dass es Gruppen gibt, die wir mit unseren Angeboten nicht im Blick haben. Weitere Interessierte, die ihre Anregungen und Fragen einbringen möchten, sind herzlich eingeladen, die Projektgruppe zu unterstützen.

Am 11. und 12. Juni werden wir Ihnen in den Gottesdiensten das Stadtkonzil und unsere Ideen zu diesem Prozess zur Entwicklung eines Pastoralplanes für unsere Pfarrei vorstellen.

St. Barbara | Heilig Geist | St. Johannes | Liebfrauen | St. Petrus Canisius