Die Firmfahrt 2018

Nicht mal eine Woche nach Ferienende ging es für 47 Jugendliche zum Firmwochenende (31.08-02.09) auf die Jugendburg Gemen.

Ein Blick auf die Jugendburg.

Am Freitagnachmittag starteten alle Firmanden und Katecheten vom Pfarrheim Liebfrauen mit Hilfe einiger Eltern zu der Jugendbildungsstätte des Bistums Münsters. Nach dem Abendessen fing das Firmwochenende mit einigen Kennenlernspielen an.

Die Runde der FirmbewerberInnen und der Katechetenin der Aula

Am Samstag startet dann das inhaltliche Programm. Vormittags ging es um die Sakramente und die Firmung als solche. Außerdem hatten die Jugendlichen die Möglichkeit in Schweigen ihren Glaubensweg zu erforschen. Nach der Mittagspause wurde die Großgruppe geteilt. Im Wechsel konnten die Firmanden entweder miteinander und mit den Katechten über innerkirchliche Themen diskutieren oder im Niedrigseilgarten ihre Grenzen austesten, aber auch erfahren was es bedeutet Verantwortung füreinander zu übernehmen. Am Abend feierten die Firmanden mit Kaplan Joachim Brune (aus St. Peter) und Pfarrer Oliver Paschke (an der Orgel) einen Erklärgottesdienst in der Christkönig-Kirche in Gemen. Dabei wurden möglichst viele Facetten des Gottesdienstes erklärt, von der Bedeutung der Kleidung bis zur Bedeutung der Gebete. Anschließend wurde gegrillt und der Samstagabend gemeinsam ausgeklungen.

Die Katecheten bauen den Niedrigseilgarten auf.

Der Sonntagmorgen war geprägt von der Planung des Firmgottesdienstes am 17.11. Hier konnte das frisch erlernte direkt umgesetzt werden. Unter dem, von den Firmanden selbstgewählten, Motto „Feuer und Flamme – wofür brennst du?“ wurden die Gebete und Texte selbstgeschrieben, die Lesungen ausgewählt und die Deko ausgesucht. Nach einem sehr schönen und inhaltlich dichten Wochenende ging es dann wieder mit Hilfe einiger Eltern zurück nach Recklinghausen.

Infos zur Firmfahrt

Liebe Firmanden, liebe Firmandinnen, liebe Eltern,

die Firmfahrt zur Jugendburg in Borken-Gemen vom 31.08-02.09 steht vor der Tür. Damit wir Katecheten euch gut an dem Wochenende begleiten können, benötigen wir noch einige Unterlagen, die wir euch Mitte der Woche per Post zugeschickt haben. Solltet ihr nichts bekommen haben oder die Unterlagen nicht griffbereit könnt ihr die unten auf dieser Seite herunterlanden. Den “Gesundheitsbogen und die rechtlichen Grundlagen“ müssen alle unter 18 Jahren von ihren Eltern ausfüllen lassen. Die “Einwilligung zur Veröffentlichung von Fotos“ könnt ihr selber ausfüllen, wenn ihr 16 Jahre oder älter seid. Seid ihr noch 15 Jahre, lasst dies bitte eure Eltern machen. Bringt die Unterlagen, sowie den Eigenkostenanteil von 40€ bitte zur Abfahrt mit. Bei Fragen stehen wir gerne über die üblichen Kanäle zur Verfügung.

Gerne per WhatsApp oder telefonisch an 0152/07420086 oder per Mail an firmung@liebfrauen-re.de.

Einwilligung in die Veröffentlichung über 16

Einwilligung in die Veröffentlichung unter 16

Gesundheitsbogen und rechtliche Erklärungen A

Jakobsweg-Tour 2018 Tagebuch

Tag 1: Start der Jakobsweg-Tour 2018

Am Freitag, dem 20.07.18 ging es endlich los. Die Jakobsweg-Tour 2018 startete nach langer Vorbereitung vom Pfarrheim Liebfrauen. Am frühen Abend fuhren das Team und die TeilnehmerInnen mit einem Bulli und einem Auto los

In der Altstadt von Pamplona

Richtung Pamplona. Auf der Nachtfahrt gab es keine besonderen Vorkommnisse und die Pilgergruppe kam nur bei Bordeaux in stockenen Verkehr. Müde aber glücklich erreichten die Pilger Pamplona am Nachmittag und erkundeten sogleich die historische Altstadt. Am Sonntag beginnt dann die erste Tour nach Puente La Reina.

Blick von der mittelalterlichen Zitadelle auf die Berge von Navarra

Tag 2: Zizur Menor – Puente la Reina

Die Pilgergruppe absolvierte heute am 22.7. ihr erstes Wegstück auf dem Jakobsweg (Camino) von Zizur Menor (kurz hinter Pamplona) nach Puente La Reina. Im frühen Morgen passierte sie einen noch mit Nebel belegten See und stieg anschließend einen Berg mit einem Meer an Sonnenblumen am Wegrand hinauf. Gegen Mittag kam die Gruppe zufrieden in Puente la Reina an. Die übrigen Kräfte wurden genutzt, um den Ort zu erkunden. Danach genossen die müden Pilger ihre wohlverdiente Siesta.

Morgenstimmung am Camino

Die Jakobsmuschel ist das Wegzeichen des Camino
Über den Alto del Perdón mit Pilgerskulpturen
Nach Puente La Reina (Königsbrücke)
Mittelalterliche Brücke über den Arga

Tag 3: Puente La Reina – Kloster Santa María la Real de Irache

In Puente la Reina an startete die zweite Tour im Morgengrauen. Zu Beginn überquerte die Gruppe die mittelalterliche Brücke, über die schon der heilige Franziskus gelaufen ist, noch voller elan. Doch der Tag entpuppte sich als hart. Die Strecke ging immer wieder steil bergauf und bergab während die Sonne brannte. So erreichten nicht alle das Kloster zu Fuß. Belohnt wurden die Pilger mit dem legendären Irache Wein – aus einem Brunnen dürfen sie sich Wein als Stärkung für den Camino zapfen. Jakobsweg-Tour 2018 Tagebuch weiterlesen

Besuche in den Ferienfreizeiten

Am vergangenen Wochenende hat Pastoralreferent Torsten Ferge die drei Ferienfreizeiten unserer Pfarrei besucht. Den Auftakt bildete die Ferienfreizeit in Hirschberg im Sauerland. Dort übernachten Leiter und Kinder unter der Leitung von Matthias Kirchhoff in einer riesigen Schützenhalle.

Die Schützenhalle in Hirschberg bei Warstein

Schon am Sonntag führte die Reise nach Wissen im Westerwald zur Kinderferienfreizeit unter der Leitung von Anna Schleep und Julia Dietsch. Für das Team der Leiter und die Kinder der Freizeit steht ein großzügiges Haus mit Außengelände bereit. Am Besuchstag unternahmen die Kinder eine Schnitzeljagd im Schlosspark.

Schloss Schönstein – eine Sehenswürdigkeit in Wissen, aber nicht das Quartier der Kinderferienfreizeit

Schließlich am vergangenen Dienstag und Mittwoch führte die Reise auf die niederländische Nordseeinsel Ameland mit ihrer Vielzahl an Kinder-Ferienfreizeiten im Sommer aus ganz NRW und Deutschland. Die Suderwicher sind in der Siedlung Kooiplaats ein Stück hinter Buren untergebracht. Die Nordseeluft tut der ganzen Ferienfreizeit unter der neuen Leitung von Robin Mühlenbrock und Alexander Weichselbaum gut.

Kooiplaats – viel Raum und ein weiter Himmel auf Ameland

An allen drei Orten feierten Kinder und Leiter mit Torsten einen Gottesdienst – Texte, Lieder und Gebete, in denen diese schöne und besondere Zeit vor Gott gebracht wurde.
Die Leiter, Gruppenleiter und Küchenteams aller drei Ferienfreizeiten stecken viel Zeit, Energie und Ideen in das Gelingen der Ferienfreizeiten. Das ist nicht selbstverständlich. Dafür ein herzlichen Dankeschön.

 

 

PROJECT2Taizé kurz vor dem Start

Am Sonntag, dem 19. August 2018 geht es los. Sieben Junge Erwachsene unter Leitung von Pastoralreferent Torsten Ferge brechen morgens um 6 Uhr in Recklinghausen nach Taizé in Frankreich auf. Dort findet die internationale Begegnung der Jungen Erwachsenen statt – begleitet von interessanten Workshops zu aktuellen gesellschaftspolitischen und kirchlichen Fragen – zum Beispiel zu Flüchtlingen und der Entwicklung der EU. Die Gruppe wird in Taizé zelten und am Programm der Communauté – der Brüder von Taizé teilnehmen. Es gibt einfach Mahlzeiten und drei Mal am Tag das typische Gebet in der Kirche jeweils mit einer Zeit der Stille. Die Idee der Brüder: Junge Erwachsene aus ganz Europa und der Welt leben, beten und diskutieren eine Woche gemeinsam – um dann die Zukunft unseres Kontinents gerechter zu gestalten.

| St. Barbara | Heilig Geist | St. Johannes | Liebfrauen | St. Petrus Canisius |